• Alters- und Pflegeheime

    Alterszentrum schliesst und setzt auf Wohnungen

    Das Hofgebäude auf der Rückseite des Alterszentrums. Bild zvg Die katholische Stiftung St. Peter und Paul plant eine Neuausrichtung ihres Alterszentrums im Kreis 4. Für die Mitarbeitenden wurde ein Sozialplan ausgearbeitet. «Die Nachfrage für das Wohnen im Alter hat sich in den vergangenen Jahren verändert», schreibt die Stiftung. Der Trend gehe zu Wohnungen mit Serviceleistungen oder modernen Einzelzimmern mit Komfort. «Deshalb richtet das Alterszentrum St. Peter und Paul sein Angebot neu aus.» Die Zimmer im Alterszentrum St. Peter und Paul seien klein und bieten wenig Komfort, heisst es in der Medienmitteilung. Zudem sei die bestehende Infrastruktur nicht mehr zeitgemäss. «In naher Zukunft müssen wegen neuer gesetzlicher Vorlagen diverse bauliche Massnahmen…

  • Was für das Dornacher Spital gilt, ist die Aufforderung des Kantons, in der Normalphase des 3-Phasen-Modells ausreichend Betten und Fachpersonal zur Verfügung zu stellen.
    Alters- und Pflegeheime

    Solothurn lanciert wegen Omikron einen Notfallplan

    Die Fallzahlen sind sehr hoch und Experten rechnen damit, dass sie noch weiter steigen werden. Um eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern, reagiert der Kanton Solothurn und präsentiert einen Notfallplan für Spitäler sowie Alters- und Pflegeheime. In beiden Basel existieren ähnliche Konzepte, und der Zivilschutz stünde für den Notfall bereit. Solothurn informierte am Dienstag über die neuen Massnahmen. Sie beinhalten ein 3-Phasen-Modell für die Krankenhäuser der Solothurner Spitäler AG. Für das Spital Dornach, in dem es keine Coronapatienten gibt, gilt dieses nicht. Coronapatienten aus dem Schwarzbubenland werden im Kantonsspital Baselland (KSBL) behandelt. Mirjam Andres, Leiterin Kommunikation Pandemiebewältigung beim Solothurner Gesundheitsamt, sagt auf Anfrage: «Aufgrund des regionalen Standorts ist das Spital…

  • In Basel-Stadt leben rund 3300 Personen in Alters- und Pflegeheimen.
    Alters- und Pflegeheime

    Grosse Besorgnis in den Alters- und Pflegeheimen: In der Ausnahmesituation würden Bewohnende weniger oft geduscht

    42 Basler Alters-und Pflegeheime haben sich am Dienstagnachmittag zu einer virtuellen Lagebesprechung getroffen. Verschiedene Notfallszenarien werden in Betracht gezogen. Über die Hälfte der Bewohnenden des Alters-und Pflegeheims Jakobushaus in Thürnen wurde positiv auf das Coronavirus getestet . Auch Mitarbeitende waren betroffen. In Basel-Stadt leben rund 3300 Menschen in Alters- und Pflegeheimen. Es gibt aktuell mehrere, eher kleinere Coronaausbrüche in Institutionen, wie das Basler Gesundheitsdepartement bestätigte. Das ist ein Zitat der Seite von www.bzbasel.ch

  • Die Bewohnenden des Alters- und Pflegeheims Stäglen in Nunningen sollen möglichst wenig von Personalengpässen zu spüren kriegen.
    Alters- und Pflegeheime

    Drohende Personalausfälle wegen Omikron: Altersheime in der Region rüsten sich für den Notfall

    Wegen der neuen Virusvariante könnte ein grosser Teil der Pflegekräfte ausfallen. Heime greifen deshalb zu ungewohnten Mitteln. Im Schwarzbubenland wird sogar öffentlich nach Unterstützung gesucht. Die Bewohnenden des Alters- und Pflegeheims Stäglen in Nunningen sollen möglichst wenig von Personalengpässen zu spüren kriegen. Ein dringender Aufruf an die Bevölkerung ist seit wenigen Tagen auf den Websiten von Nunningen und Zullwil zu lesen. Das ist ein Zitat der Seite von www.badenertagblatt.ch

  • Das Alterszentrum St. Peter und Paul befindet sich in der Nähe des städtischen Verwaltungszentrums Werd.
    Alters- und Pflegeheime

    Zürcher Altersheim schliesst, 60 Personen brauchen neue Bleibe

    Das Alterszentrum St. Peter und Paul befindet sich in der Nähe des städtischen Verwaltungszentrums Werd. «Fassungslosigkeit, Bestürzung, bei einigen schlicht Verzweiflung»: Regine Bebié, 85, schildert die Reaktionen ihrer Mitbewohnerinnen und -bewohner, als sie am Dienstag von der geplanten Schliessung des Alterszentrums St. Peter und Paul in der Nähe des Stauffachers erfuhren. 60 Seniorinnen und Senioren sind betroffen. Grund für die drohende Schliessung: Die katholische Stiftung St. Peter und Paul plant eine Neuausrichtung ihres seit 1972 bestehenden Alterszentrums. «Es ist vorgesehen, das Alterszentrum in der heutigen Form zu schliessen und es nach einer Planungs- und Übergangszeit umzubauen − gemäss den heutigen Bedürfnissen entsprechend in Wohnungen mit Servicedienstleistungen für ältere Menschen», heisst…

  • Über 100 Feuerwehrleute, vier Ambulanzwagen und ein Regahelikopter standen im Einsatz.
    Alters- und Pflegeheime

    Leuchtmittel könnte Brandursache im Ennetbürger Altersheim sein

    Über 100 Feuerwehrleute, vier Ambulanzwagen und ein Regahelikopter standen im Einsatz. Nach dem Brand im Alters- und Pflegeheim Heimet in Ennetbürgen, bei dem eine Person verstorben ist und sich zwei Personen verletzt haben, halten die Untersuchungen der ermittelnden Behörden weiter an. Wie die Polizei am Montag mitgeteilt hat, ist nach ersten Ermittlungen mit grosser Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Brand auf ein elektrisches Gerät im Zimmer der Verstorbenen zurückzuführen ist. Spezialisten der Kantonspolizei Nidwalden sowie des Forensischen Instituts Zürich, zusammen mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden untersuchen weiter, wie das Leuchtmittel den folgenschweren Brand herbeiführen konnte. Diese Abklärungen werden noch mehrere Wochen andauern, heisst es in der Mitteilung weiter. Zum Brand war…

  • Region St. Margrethen
    Alters- und Pflegeheime

    St. Margrethen: Neue Regelung für Besuche im Altersheim Fahr

    Besuche im Alters- und Pflegeheim Fahr in St. Margrethen können seit 17. Dezember 2021 wieder unter bestimmten Voraussetzungen zu den gewohnten Zeiten erfolgen. Wie die Gemeinde St. Margrethen informiert, freut sich das Alters- und Pflegeheim Fahr mitteilen zu können, dass es im Moment keine weiteren positiven Corona -Fälle zu vermelden hat. Da aber jederzeit wieder Infektionen auftreten können, wird gebeten, sich weiterhin an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten. Seit dem 17. Dezember 2021 ist das Fahrkafi wieder zu den gewohnten Zeiten von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Die Weihnachtsfeier für die Bewohner wird am Montag, dem 20. Dezember 2021, veranstaltet. Aus diesem Grund ist das Fahrkafi an diesem Tag…

  • Die Situation in den Alters- und Pflegeheimen ist nicht einfach.
    Alters- und Pflegeheime

    «Wir tragen ein grosses Risiko»: Für Altersheime wird die Weihnachtszeit zur Herausforderung

    Die Verantwortlichen von Alters- und Pflegeheimen stehen vor einer schwierigen Zeit. Nicht nur Mitarbeitende, sondern auch Bewohnende könnten das Virus nach den Feiertagen ins Heim bringen. Ein Blick in drei Institutionen im Kanton Solothurn. Weihnachten kann eine gefährliche Zeit werden – in Alters- und Pflegeheimen. Verantwortliche befürchten auch im Kanton, dass nicht nur Mitarbeitende, sondern auch Bewohner, welche die Feiertage bei Angehörigen verbringen, das Virus ins Heim bringen könnten.  Razzia Riedholz Das ist ein Zitat der Seite von www.solothurnerzeitung.ch

  • Die Bewohnerzimmer im Hermolingen sind eher klein. Josef Marbacher räumt seine Wäsche in den Schrank.
    Alters- und Pflegeheime

    Das Altersheim Haus & Hof Hermolingen will ausbauen

    Zu eng und in die Jahre gekommen ist das Wohnhaus des einstigen Landwirtschaftlichen Altersheims in Rothenburg. Nun soll ein Anbau her – mehr Zimmer wird es aber nicht geben. Das Altersheim Haus & Hof Hermolingen an der Stationsstrasse 40 in Rothenburg plant bauliche Veränderungen. Für heutige Ansprüche ist das 83 Jahre alte Wohnheim zu eng. Die 36 Einzelzimmer sind klein, manche nur neun Quadratmeter gross, und verfügen abgesehen von einem Waschbecken über keine Nasszellen. Duschen und Toiletten teilen sich die Bewohner auf den Etagen. Es fehlt an Lager- und Produktionsräumen, auch das Personal hat zu wenige Räumlichkeiten: Für Sitzungen wird schon mal die Werkstatt benutzt. Es braucht also mehr Platz,…

  • Alters- und Pflegeheime

    Pflegerat für Kündigung von ungeimpften Mitarbeitern in Heimen

    Der Deutsche Pflegerat hat sich dafür ausgesprochen, dass ungeimpfte Mitarbeiter im Falle der Einführung einer Corona-Impfpflicht in Pflegeheimen gekündigt werden. Sollte der Gesetzgeber vorgeben, dass nur Geimpfte und Genesene in Pflegeheimen arbeiten dürfen, «haben die Einrichtungen gar keine andere Wahl, als sich von diesen Mitarbeitenden zu trennen», sagte Pflegeratspräsidentin Christine Vogler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montagsausgaben). «Wer zum Einfallstor für Corona im Pflegeheim wird, kann dort einfach nicht arbeiten», betonte Vogler. Der Gesetzgeber müsse daher klar vorgeben, dass Pflegeeinrichtungen ungeimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kündigen dürfen. Der Pflegerat ist die Dachorganisation von Verbänden der Pflegebranche. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag hatten die Spitzenvertreter der Bundesländer den Bund dazu aufgefordert, «schnellstmöglich» eine Impfpflicht…