Es und ich 12
Lebensgeschichten

Es und ich 12

Geschichten mit (hoffentlich noch) vielen Fortsetzungen.

Seit mehr als einem Monat passiert hier einfach gar nichts, und wenn ich gar nichts sage, dann meine ich das auch so! Einen Lockdaun nennen sie das glaube ich – was immer das heisst….

Ich will jetzt aber mal sagen, was hier alles gut läuft und nicht jammern wie all die andern. Meine Tochter sagt, das nenne man „konschtractiv njus“ oder so ähnlich. Denn seien wir mal ehrlich: uns geht’s doch wirklich gut hier. Wir werden liebevoll umsorgt, wir kriegen immer feines und schön angerichtetes Essen, die medizinische Versorgung ist gewährleistet, das Personal ist immer da, wenn man es braucht und sie sind soooo nett!

Und erst meine Familie – die sind ja wirklich lieb. Hier ein Päckli, dort ein paar Fotos, einen selbstgemachten Osterhasen, der per Kurier kommt, eine Enkelin, die mich am Gartenzaun mit 5 Metern Abstand besucht – wirklich rührend! Kreuzworträtselhefte vertreiben mir die Langeweile und wenn dann gar nichts mehr läuft, dann läuft halt der Fernseher!

Mir geht’s prächtig! Oder wenigstens halb prächtig, denn ehrlich gesagt, fehlt mir schon der direkte Kontakt mit all meinen Lieben. Diese Krise dauert ja doch ein bisschen länger als erwartet – ich glaube, es ist jetzt schon etwas sechs Wochen her, seit ich jemanden von ausserhalb in meinem Zimmer zu Besuch hatte! Aber wir wollten ja nicht jammern und das machen wir jetzt auch nicht. Ich hatte in meinem langen Leben schon oftmals schwierigere Situationen zu überstehen – das schaffen wir jetzt also auch noch!

Ich möchte mich an dieser Stelle viel eher auch mal bedanken für all die lieben Aufmerksamkeiten, sei es vom Personal oder von meiner Familie – ihr seid einfach grossartig und helft mit, dass ich hier im Heim diese schwierige Zeit unbeschadet überstehe – hoffentlich…

Trotzdem sehne ich natürlich die Zeit herbei, wenn alles wieder „normal“ läuft! Ich würde so gerne auf den Zürichsee und eine gaaanz lange Fahrt machen und das bitte bei wunderbarem Wetter, nicht zu heiss und nicht zu kühl, einfach so richtig schön und natürlich nicht alleine! Aber bis dahin dauerts noch ein Weilchen – sagen sie und ich bleibe schön brav da, wo ich bin! Bis bald!

© Therese Graf, Erlenbach (Text); Foto © Gonzalo Sanz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.