Mordplan im Altersheim – Pflegerinnen unter Verdacht
Alters- und Pflegeheime

Mordplan im Altersheim – Pflegerinnen unter Verdacht

Nicht immer will das Pflegepersonal das Beste für die betagten Bewohner. (Symbolbild)

Nach Geldbetrug: Alterspflegerinnen in Laufen BL wollten offenbar eine betagte Patientin vergiften. Ermittlungen laufen, die Pflegerinnen wurden fristlos entlassen.

Im Alterszentrum Rosengarten in Laufen BL haben zwei Pflegerinnen offenbar geplant, eine betagte Bewohnerin mit Rizinussamen zu vergiften, um einen Geldbetrug zu vertuschen. Dies berichtet der «Blick» unter Berufung auf eine Quelle aus dem Umfeld des Seniorenzentrums.

Die Patientin hatte einer der beiden Pflegerinnen ihre Bankvollmacht übertragen. Die Pflegerin nutzte dies schamlos aus und hob 20’000 Franken von dem Konto ab. Doch die Patientin bemerkte den Betrug und informierte ihren Treuhänder. Darauf wandte sich die Pflegerin offenbar an ihre Kollegin und die beiden planten, die alte Dame zu vergiften.

«Soviel ich weiss, wollten sie die Dame mit Rizinussamen vergiften», zitiert der «Blick» die Quelle. Unklar ist, ob die Pflegerinnen ihren Plan umsetzten oder in letzter Minute einen Rückzieher machten. Auf jeden Fall meldete die Bewohnerin der Heimleitung ihren Verdacht und erstattete Anzeige gegen die beiden Pflegerinnen, worauf die Heimleitung diese umgehend entliess. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.  Hier können Sie den ganzen Originaltext lesen auf der Seite von www.bluewin.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.