Systemwechsel bei Alterszentren führt zu Mehraufwand und Einbusse bei den Hausärzten – das gefällt ihnen gar nicht
Alters- und Pflegeheime

Systemwechsel bei Alterszentren führt zu Mehraufwand und Einbusse bei den Hausärzten – das gefällt ihnen gar nicht

Die Alterszentren Grenchen setzen bei der Medikation ab nächstem Frühling auf den Medikamenten-Portionierer oder -verpacker Medifilm Oensingen. Im Bild: Deblistering bei der Medilfilm AG. © Oliver Menge

Das System wird im nächsten Jahr in den Alterszentren Grenchen Kastels und Weinberg geändert. Für die Grenchner Hausärzte bedeutet das administrativer Mehraufwand und eine signifikante wirtschaftliche Einbusse.

Nicht alle Ärzte sind begeistert über den Wechsel des Systems. Wie diese Zeitung erfahren hat, gingen bei der Leitung der Alterszentren sogar Schreiben ein, in denen Ärzte bekanntgaben, ab Systemwechsel ihre Patienten nicht mehr betreuen zu wollen, und man möge doch so gut sein, ihnen mitzuteilen, welcher Arzt das in Zukunft tun werde. Dies sehr zum Erstaunen der Heimleitung, die nichts damit zu tun hat, welchen Arzt die Bewohner konsultieren oder als Hausarzt wählen.

Auch nicht sonderlich erfreut ist der Grenchner Hausarzt Thomas Fluri, der das Ganze als unsinnig empfindet: «Eigentlich ist der politische Wille da, die Grundversorgung durch Hausärzte zu stärken, aber man erreicht mit einem solchen Systemwechsel das Gegenteil.» Statt einer Vereinfachung der Abläufe würde es nur komplizierter und für die Patienten gefährlicher. Denn:«Kurzfristige Änderungen der Medikation sind schwierig, wenn die Medikamente auf eine Woche hinaus vorbestellt werden müssen und für diese Zeit schon abgepackt sind.» Ausserdem nehme der ganze Papierkram für die Hausärzte zu. Der wirtschaftliche Aspekt sei für ihn nicht entscheidend, aber man müsse nicht meinen, dass solche Medikamentenverpackungsfirmen ihre Tätigkeit auf einem altruistischen Gedanken begründeten. «Es spielt ganz einfach ein Player mehr mit, der auch etwas verdienen will und niemand soll sagen, das Ganze werde so billiger.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.