Zusammenlegung von Watt und Sonnenschein wird intensiv geprüft
Alters- und Pflegeheime

Zusammenlegung von Watt und Sonnenschein wird intensiv geprüft

Es ist noch offen, in welchem Rahmen die beiden Heime in Zukunft geführt werden. (Archivbild)

Im ersten Teil des Abends stellte Gemeindepräsident Ernst Pletscher den Voranschlag 2019 vor. Der Voranschlag der Erfolgsrechnung geht bei einem Aufwand von 4‘735‘000 Franken und einem Ertrag von 4‘589‘650 Franken von einem Aufwandüberschuss von 145‘350 Franken aus und basiert auf einem unveränderten Steuerfuss von 3,9 Einheiten. Das Eigenkapital der Gemeinde Reute hat derzeit eine Höhe von rund 2,2 Mio. Franken. Das Defizit 2019 kann somit problemlos getragen werden, wie auch die Aufwandüberschüsse gemäss Finanzplan der kommenden Jahre. Nach Jahren mit grossen Aufwendungen für die Infrastruktur und dementsprechender Zunahme der Verschuldung, sind im Investitionsplan der Jahre 2021 und 2022 keine Investitionen vorgesehen.

Das Hauptinteresse der Besucherinnen und Besucher lag jedoch nicht beim Voranschlag, sondern bei den Infos zur geplanten Zusammenarbeit der Pflegheime Watt und Sonnenschein. Gemeindepräsident Ernst Pletscher, Gemeinderätin Karin Waltenspühl sowie Heimleiter Watt Köbi Egli, und die externe Fachberaterin Claudia Fichtner erläuterten den Stand der geplanten Zusammenarbeit des Gemeindealters- und Pflegeheims Watt und dem Pflegeheim Sonnenschein der Tertianum-Gruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.