Neuer Anlauf zur Ausgliederung des Altersheims Haus Geeren
Alters- und Pflegeheime

Neuer Anlauf zur Ausgliederung des Altersheims Haus Geeren in Fischenthal

Im Juni haben die Fischenthaler eine Ausgliederung des Alters- und Pflegeheims Haus Geeren an die Töss Gruppe knapp abgelehnt. Der Gemeinderat informierte am Freitag im Gemeindesaal die Bevölkerung darüber, wie es weitergehen könnte. Eine klare Mehrheit sprach sich in einer Konsultativabstimmung für Neuverhandlungen mit der Töss Gruppe aus.

Die Zeit drängt. Nachdem die Fischenthaler die Vorlage zur Ausgliederung des Heims mit einem Zufallsmehr bachabgeschickt hatten, musste sichergestellt werden, dass das Haus Geeren weitergeführt wird. Die frisch gewählte Gemeindepräsidentin Barbara Dillier (parteilos) nahm das Gespräch mit der Töss Gruppe auf, die das Heim seit rund zwei Jahren führt.

Vom ablehnenden Entscheid an der Urne war man bei der Töss Gruppe wenig begeistert und nicht bereit, den Vertrag wie seitens der Gemeinde gewünscht, um drei bis fünf Jahre zu verlängern. Man einigte sich auf anderthalb Jahre. Im Oktober 2019 läuft der Vertrag aus. Die Gemeinde steht somit unter Zeitdruck. Es gilt, den Betrieb nach Oktober 2019 sicherzustellen.  Hier können Sie den ganzen Originaltext lesen auf der Seite von zueriost.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.